Zum Inhalt wechseln

Hier den passenden Job finden!

Blogs Blogs

Zurück

3 Fragen an … Gabriele Grzybek, Sales Managerin bei AS&S Radio

15.07.13 13:18

Haben Sie schon mal daran gedacht, Ihre Jobangebote via Radio zu veröffentlichen? Welche Vorteile das für Sie hat, erfahren Sie von unserem kompetenten Partner, der AS&S Radio GmbH. Sales Managerin Gabriele Grzybek war hier und erläuterte uns die Vorteile der Radiowerbung.

 

 

1. Welche Vorteile bietet Radiowerbung generell und konkret per Job-Spot für den Stellenmarkt gegenüber der Anzeigenschaltung in herkömmlichen Medien, wie Zeitungen, Zeitschriften und auf Webeiten?
Gabriele Grzybek: Radio liegt bei Reichweiten und Nutzungsdauer in allen wesentlichen Zielgruppen stabil. Die Auflagen und Reichweiten von Zeitungen indessen gehen seit längerer Zeit kontinuierlich zurück. Vor allem bei jüngeren Zielgruppen steht Print vor großen Problemen. Diese Zukunftsfragen stellen sich für Radio nicht. Denn Radio erweist sich auch in der digitalen Verbreitung über das Internet als starkes Medium. Diese Insignien machen Radio und Radiowerbung für den Stellenmarkt natürlich äußerst attraktiv. Radio erreicht unweigerlich alle und kann spontanes Interesse auch bei Nichtsuchenden auslösen, während Printanzeigen weitestgehend nur gezielt von Jobsuchenden gelesen werden – Tendenz auch hier fallend. Radio hingegen hat seine Nutzungspeaks in den relevanten Zeiten zu denen die Berufstätigen auf dem Hin und Rückweg zur Arbeitsstelle sind. Radio kann an allen Werktagen geschaltet werden. Jobanzeigen sind nur zu bestimmten Tagen geschaltet (meistens am Samstag).
Und: Radio kann den Interessenten auch auf Websites leiten, auf denen weitere Details zum Jobangebot enthalten sind.


2. Aktuell fragen uns viele Kunden nach Möglichkeiten zur Kostensenkung bei ihrer Personalsuche. Was können Sie dazu sagen?
Gabriele Grzybek: 
Radio ist ein vergleichsweise preiswertes Werbemedium. Wenn alle oben genannten Vorteile genutzt werden, kann ein ausgewogener Mediaeinsatz von Radio – Print – Online deutlich effizienter sein als Print-Mono-Schaltungen.

3. Für Neukunden: Was muss bei der Umsetzung besonders beachtet werden, wenn man sich für eine Job-Spot-Kampagne entscheidet?
Gabriele Grzybek: Es gibt quasi keine technischen Restriktionen für Funkspots. Wichtig ist, dass der Radiospot auf eine Landingpage verweist. Die genannte URL darf nicht zu kompliziert sein.

Liebe Frau Grzybek, besten Dank für diese Informationen!

Lesen Sie auch: Personalmarketing im Radio: Geht ins Ohr – bleibt im Kopf

Kommentare
Trackback-URL:

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.

Verknüpfte Assets Verknüpfte Assets

Digitale Konzepte gegen den Fachkräftemangel: Podium auf dem CGM Kongress

Ob sich der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen generell mit “Digitalisierung” beheben lässt, bleibt dahingestellt. In einem Bereich, der sehr personalintensiv ist, dürfte das schwierig sein....

Digitalisierung im Pflegedienst, Berufsorientierung des Pflegenachwuchs im MCM-Personalleitungsmodul auf dem Springer Kongress Pflege, 20.01.2018 in B

(Dieser Artikel wurde im Nachgang zum Kongress überarbeitet und aktualisiert.) Am 19. und 20. Januar 2018 öffnete der Springer Kongress Pflege im Maritim pro-Arte Hotel Berlin einem...

Digitales Recruiting: Content ist ein Bewerbermagnet

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus einem kürzlich erschienenen Artikel in Healthrelations, dem Online Magazin des Deutschen Ärzteblatts: Im Healthcare-Bereich braucht man guten Content, um latent...

AGG und Bewerbungsgespräch: Wann darf legal geschwindelt werden?

Bewerbergespräche können einige Fallen enthalten – nicht nur für Kandidatinnen und Kandidaten, sondern gerade auch für Personalverantwortliche. Das AGG – Allgemeines...